Evangelische Kirche in Raubach

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen,
da bin ich mitten unter ihnen. - Matthäus 18, 20 -

Die kleine, denkmalgeschützte Kirche in Raubach wird bereits 1226 in Urkunden des Kastorstifts in Koblenz erwähnt. Der romanische Baustil der Kirche ist bis zum heutigen Tag fast noch rein erhalten.

Im Jahr 1936 wurde die Kirche an der Nordsseite um ein Seitenschiff erweitert, der Kircheneingang verlegt und eine Vorhalle errichtet.

Der hölzerne Altar wurde 1953 durch den heute noch bestehenden steinernen Altar ersetzt.

1972 bekam die Kirche eine neue Orgel und im Jahr 1976 erfolgte anlässlich des 750-jährigen Jubiläums eine umfassende Renovierung.

Kirchenfenster von Heinz Hindorf

In der Kirche selbst fallen zwei große Kirchenfenster durch ihre Farbenprächtigkeit auf. Die beiden großen Betonglasfenster hinter dem Taufbecken und rechts neben dem Eingang hat der Künstler Heinz Hindorf anlässlich des Jubiläums im Jahre 1976 gestaltet.

Hindorf ist vorwiegend als großer Glasfensterkünstler des 20. Jahrhunderts bekannt. Seine Werke sind in über 150 Kirchen (darunter prominente Gebäude wie der Wormers und der Braunschweiger Dom) zu sehen.